Geisterbahn Hahnemann
Geisterbahn
Baujahr: 1934
Breite: 21,5 Meter
Tiefe: 16 Meter
Höhe: 8 Meter

Die Geisterbahn

Historie
Erbaut 1934
„BABYBAHN“, bis ca. 1962 „FAHRT INS UNGEWISSE“, anschl. „BROCKENHEXE“, ab 1966 „DÄMONENEXPRESS“, bis 2008 „GESPENSTERBAHN“
bekannt geworden mit dem DEFA Mehrteiler „Spuk unterm Riesenrad“ unter Schausteller Thieme Plänterwald Geisterbahn

Betreiber
Schausteller Weckner
Schausteller Horst Thieme-Naumburg

1996 übernahmen wir, der Schaustellerbetrieb Daniel Hahnemann & Sohn die Geisterbahn. Im Jahre 1998/99 führte Fa. Stempel und wir den Umbau zu einer modernen Geisterbahn aus. Der Bahnhof ist seitdem auf einem Wagen. Das Fahrgestell wird nachdem der Bahnhof hydraulisch hochgefahren wird einfach rausgezogen. Im Februar 2009 dann ein erneuter Umbau der familienfreundlichen Geisterbahn. Eine neue attraktive Front mit neuester LED Technik ersetzte die etwas eintönig alte Farbgebung.

(Quelle: Schausteller Hahnemann)

Optik
Spaß Faktor
Preis Leistung
Summary