20.Februar 2018

Star World Renoldi Indoor Achterbahn jetzt Höllenblitz

Star World Renoldi Indoor Achterbahn jetzt Höllenblitz

Star World Renoldi Indoor Achterbahn jetzt Höllenblitz

Indoor-Achterbahn STAR WORLD
Schienennetz: 810 Meter
Frontbreite: 50 Meter
Tiefe: 27 Meter
Höhe: 27 Meter
3 Züge à 15 Raumgleitern
Fassadenmotiv: Action in einer Weltraumstation
Der Star in Rot: GALACTOR – 18 Meter groß, 33t Gewicht
Minimale Auf- & Abbauzeit: 4 bis 5 Tage, 65 Transporte inkl. Reise

Das Geschäft ist aktuell umgebaut als Höllenblitz

ehemaliger Namen: Star World und Magic Mountain 

STAR WORLD – Das Unikat! Die Indoor-Bahn Nr.1 mit drehenden Gondeln

Die größte reisende Indoorbahn der Welt führt die Fahrgäste in rasanten Fahrten durch einen gigantischen Weltraumbahnhof. In drehenden Gondeln gleitet das Publikum durch das All. Fliehkraft und Geschwindigkeit als ultimatives Fahrerlebnis. Gigantische Explosionen von Raumfahrzeugen werden simuliert. Der Weltraumreisende begegnet Außerirdischen – Abenteuer pur.

Lasereffekte, computergesteuerte Explosionen, Blitze sowie eine eigens komponierte galaktische Musik schaffen die phantastische Illusion einer Weltraumreise. Sie treffen auf gigantische außerirdische Roboter, die der Besucher bereits an der Fassade – voll in action – bestaunen kann. Star World verspricht modernste Technik, absolute Sicherheit und eine höchst aktuelle Erlebnisreise in das Universum.

Der Star unserer Volksfestplätze heißt jetzt Galactor. Der Außerirdische mit den gigantischen Maßen wird zum Treffpunkt auf Ihrem Platz. Die Presse steigt voll ein und die Besucher haben einen neuen Liebling.

Star World Renoldi (Indoor Achterbahn jetzt Höllenblitz)

 

Werdegang

Höllenblitz – Der Coaster ist der Name einer transportablen Dunkelachterbahn des Schaustellers Klaus Renoldi junior. Bevor die Anlage im Winter 2006/2007 vollständig umgestaltet wurde, reiste sie unter dem Namen Star World mit Weltraumthema, von 1992 bis 1997 als Magic Mountain in Abenteuerthematisierung.

Die Bahn gilt mit ihren Außenmaßen von 50 Metern Breite, 30 Metern Tiefe und einer Fronthöhe von 32 Metern als größte transportable Indoor-Schienenbahn der Welt. Für den Transport der insgesamt 600 Tonnen schweren Konstruktion werden 65 LKW-Ladungen benötigt.

Die drei Züge der Achterbahn bestehen aus 15 Wagen, der erste ist jeweils als Minenlore gestaltet und bietet keine Sitzplätze. Die anderen Wagen haben jeweils zwei Plätze für Fahrgäste. Die Chaisen sind frei drehend gelagert, so dass sie sich während der gesamten Fahrt unkontrolliert um die eigene Hochachse drehen können. Auf die maximale Schienenhöhe von 18 Metern werden die Züge durch einen Reibradantrieb befördert. Nach dem Lifthill kommt der Zug in eine Sektion mit insgesamt 12 Hochleistungsreibradmotoren, die den Zug in ca. 2,5 Sekunden auf 40 km/h beschleunigen.

Neben der optischen Umgestaltung zum Höllenblitz wurde auch die Fahrstrecke der ursprünglich von der Firma Stein gebauten Bahn gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Stengel leicht verändert. Beispielsweise wurde die erste Abfahrt, die einzige Stelle, bei der die Bahn sichtbar für das Publikum außerhalb der Halle fährt, fast bis zum Boden heruntergezogen. Im Inneren wurden neue Licht- und Feuereffekte und Figuren im Bergwerksstil installiert. Außen wurden neben der Front auch die Seiten und die Rückfront mit vom Düsseldorfer Künstler Maciej Bernhardt gestalteten Folien neu dekoriert. In der Mitte der Front wurde ein künstlicher Wasserfall installiert. Weiterhin wurde der Schriftzug Höllenblitz in LED-Technik ausgeführt und bietet die Möglichkeit einer vielfarbigen wechselnden Beleuchtung.

Die Premiere als Höllenblitz fand auf dem Stuttgarter Frühlingsfest ab dem 21. April 2007 statt.

Von März bis Ende August 2017 wird die Bahn auf dem Gelände des Wiener Wurstelpraters betrieben und zieht danach zum Münchner Oktoberfest weiter.

 

Star World

Als Star World war die Bahn in einem futuristischen Weltraumthema gestaltet. Die Fahrt im Dunkeln sollte dabei einen Flug durch das All simulieren. Dazu waren in der Halle viele kleine Lichter und Modelle von Planeten und Asteroiden montiert. Um auf sich aufmerksam zu machen, wurde vor der Anlage die 18 Meter große und 33 Tonnen schwere Animatronic-Figur Galactor aufgestellt.

Die Züge hatten noch insgesamt 30 Sitzplätze, auch der erste Wagen war drehbar und mit Plätzen für Fahrgäste ausgeführt.

Magic Mountain

Der Blickfang dieser Abenteuerbahn mit Dschungel-Thematik war eine riesige Gorilla-Animatronic-Figur die oben auf der Front saß. Im Inneren war es nicht so dunkel wie bei den nachfolgenden Gestaltungen, es gab unter anderem Effekte mit Wasserfällen.

©Wikipedia

ähnliche Beiträge